Rettungskarte

Bringt den Einsatzkräften einen zeitlichen Vorteil beim Bergen von verletzten Personen
Sie befinden sich hier > Startseite > Tipps > Rettungskarte
Autos werden stabiler und das macht die Bergung der Verletzten immer schwieriger. Der ADAC hat eine Lösung entwickelt - Die Rettungskarte. Der ADAC hat ein Datenblatt entworfen, das alle wichtigen Informationen über die Automodelle enthält, die für die Feuerwehr beim Öffnen eines Fahrzeuges wichtig sind. Das Datenblatt gibt Hinweise über die Lage der Airbags, Batterien und zusätzliche Karosserieverstärkungen beziehungsweise -versteifungen. Die Linien zeigen den Feuerwehrmännern exakt, wo sie mit ihren Schneidgeräten ansetzen können.

Wie lange darf das Bergen von Verletzten dauern?

Die erfahrenen Einsatzkräfte sprechen von der “Goldenen Stunde”: 20 Minuten für Alarmierung und Anfahrt, 20 Minuten für die Rettung vor Ort und 20 Minuten für die medizinische Versorgung und Abtransport. In dieser Stunde stehen die Chancen gut, das Leben eines Schwerverletzten zu retten. Der ADAC hat in Zusammenarbeit mit Verbänden, Ärzten und Feuerwehren die Rettungskarte entwickelt. Jeder Autofahrer sollte die zu seinem Auto passende Karte im Internet ausdrucken und dann gefaltet hinter die Fahrer-Sonnenblende klemmen.

Ist die Sonnenblende der geeignete Platz?

Der ADAC geht davon aus, dass in mehr als 90 % der Fälle die Sonnenblende auf der Fahrerseite ein geeigneter Ort ist. An der Sonnenblende werden heute schon Unfallberichte oder andere Dokumente unter einer Lasche eingefügt. Ist keine Lasche vorhanden, kann die Rettungskarte mit einem gewöhnlichen Klettband befestigt werden. Der schnelle Griff der Retter nach dem Datenblatt erspart später kostbare Minuten, die bei schweren Verletzungen die Überlebenschancen der Insassen erhöhen. Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn z.B. auch eine automatische Unfallmeldung durch "eCall" möglich ist, wird eine elektronische Datenübermittlung der Rettungs-karte an die Rettungskräfte erfolgen.

Was bringt die Rettungskarte der Feuerwehr?

Einen zeitlichen Vorteil und wertvolle Zeit für den Verletzten. Vorausgesetzt die Karte befindet sich im Auto hinter der Sonnenblende.

Der praktische Test!

Der ADAC hat einen Versuch durchgeführt. Zwei Feuerwehrmannschaften öffneten zwei vergleichbare Autos. Die einen mit Karte und die anderen ohne Karte. Das Team ohne die Rettungskarte benötigte 27 Minuten um den Fahrer zu bergen und das Team mit der Rettungskarte benötigte nur 18 Minuten.

Wo bekomme ich die Rettungskarte für meinen Autotyp?

Alle Hersteller und Importeure bieten mittlerweile die vom ADAC geforderte standardisierte Rettungskarte an. Für Inhalt und Darstellung sind die Hersteller selbst verantwortlich. Weitere Information zum Thema Rettungskarte finden sie im Internet unter www.rettungskarte.de. Quelle: ADACmotorwelt 6/2009
Bild: ADAC
QUICK-LINKS
ADRESSE / KONTAKT
Freiwillige Feuerwehr Lengfeld e. V. Industriestraße 1a 93077 Bad Abbach - Lengfeld Telefon: +49 9405 55 25 Telefax: +49 9405 500 99 40
  KONTAKT   I   ANFAHRT   I   IMPRESSUM
Copyright © 2007 - 2017 Freiwillige Feuerwehr Lengfeld
WERDE TEIL DES TEAMS

Du suchst eine Freizeitbeschäftigung und Abwechslung? Bei uns findest du ein einzigartiges Hobby!  Für weitere Informationen einfach HIER klicken