QUICK-LINKS
ADRESSE / KONTAKT
Freiwillige Feuerwehr Lengfeld e. V. Industriestraße 1a 93077 Bad Abbach - Lengfeld Telefon: +49 9405 55 25 Telefax: +49 9405 500 99 40
  KONTAKT   I   ANFAHRT   I   DATENSCHUTZ   I   IMPRESSUM
Copyright © 2007 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Lengfeld

Aktuelles

Die wichtigsten Neuigkeiten rund um die Freiwillige Feuerwehr Lengfeld
WERDE TEIL DES TEAMS

Du suchst eine Freizeitbeschäftigung und Abwechslung? Bei uns findest du ein einzigartiges Hobby!  Für weitere Informationen einfach HIER klicken

02. November 2018

Besuch eines Aufbaulehrgangs für Führungskräfte mit Schwerpunkt „Einsatzleitung“ in der

Feuerwehrschule Regensburg

Die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lengfeld, Johannes Preis (stv. Kommandant) und Stefan Müller (Kommandant) besuchten vom 29.10. bis 31.10.2018 (3 Tage) den Aufbaulehrgang für Führungskräfte an der staatlichen Feuerwehrschule Regensburg. Sich selbst und andere vorbildhaft zu führen ist auch für Feuerwehranghörige bei Einsätzen ein wichtiger Faktor. Das Ausbildungsziel soll es sein, die Fähigkeit zur Einsatzleitung mit mehreren Feuerwehren und anderen Organisationen zu beherrschen. Dieser speziell für Führungskräfte entwickelte Aufbaulehrgang beinhaltete folgende Themen: Rechtsgrundlagen Planübungen Führung und Leitung im Einsatz bis Führungsstufe C FwDV 100 Einheiten Hilfsmöglichkeiten anderer Organisationen Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst Zusammenarbeit mit der Polizei   Dieser Lehrgang hat auch mal wieder gezeigt, dass Fortbildungsseminare für vorhandenes Wissen wichtig sind. Die verschiedenen Planübungen dienten, das Erlernte strukturiert umzusetzen. Was die beiden Teilnehmer gelernt haben, dass nach der Erkundung und Lagefeststellung des Schadensfalles, die anrückenden weiteren Kräfte und ihre eigenen Einheiten strukturiert und gezielt einzusetzen.

24. Oktober 2018

Glückwunsch zur Feuerwehr-Hochzeit

Sylvia Schreiner und Markus Fleischmann gaben sich das Ja-Wort

Es hat vor Jahren zwischen den beiden in Osterhofen gefunkt. Das Atemschutztraining der Feuerwehr fand in der Brandsimulationsanlage statt. Natürlich kann man auch beim Engagement für die Feuerwehr einen Partner finden. Sylvia Schreiner und Markus Fleischmann, beide aktiv bei der FF Lengfeld, besiegelten ihre Liebe mit der Hochzeit am 13. Oktober 2018. Viele Gäste waren eingeladen, u.a. eine Delegation der FF Lengfeld. Nach einem bayrischen Frühstück mit Gstanzelsänger „Erdäpfelkraut Hubert Mittermeier im Gasthaus Kellner, Gundelshausen, ging es um 13.30 Uhr zu dem festlichen Akt in die Kirche Lengfeld über. Die Kameraden standen mit der Fahne der FF Lengfeld Spalier. Die feierliche Handlung war der Höhepunkt des Tages. Anschliessend fand im Gasthaus Schreiner, Lengfeld, die Hochzeitsfeier statt. Die Kameraden hatten sich dann eine gelungene Unterhaltung ausgedacht, die das Brautpaar als fitte Feuerwehrler mit Bravour bestanden haben. Sie haben gezeigt, dass sie ein tolles Team sind, die die Zusammenarbeit beherrschen. Die Überraschung nach den „mühevollen“ Aufgaben die sich die Kameraden ausgedacht haben, war das Hochzeitsgeschenk. Am späten Abend und nach dem schmackhaften Abendessen eröffnete das Brautpaar das Tanzparkett. Die Band „Raindrops“ gaben ihr Bestes. Alle waren von der gelungenen Hochzeitsfeier begeistert. Die Kameraden(innen) der FF Lengfeld bedanken sich für die Einladung und wünschen dem Brautpaar für die Zukunft alles Gute und dass sie die Höhen und Tiefen in vielen Jahren gut meistern werden.

20. Oktober 2018

Jugendwissenstest 2018 - Feuerwehr Lengfeld war mit 13 Mädchen und Jungen stark vertreten

Am 19. Oktober 2018 fand der alljährliche Jugendwissenstest im Feuerwehrgerätehaus Kelheim statt. Erstmalig wurde der Wissenstest für alle Feuerwehren der Inspektion Nord zentral und an einem Termin durchgeführt. Insgesamt nahmen 20 Feuerwehren mit insgesamt 136 Mädchen und Jungen erfolgreich teil. Die Jugendlichen wurden begleitet von ihrem Jugendwart(in), Thomas Wagner, Verena Fleischmann, den Kommandanten, Stefan Müller und Johannes Preis. Alle mussten einen schriftlichen Teil absolvieren und für die Jugendlichen, die die Stufe 3 und höher machten,  gab es noch einen praktischen Teil, der zu erfüllen war. Die Freiwillige Feuerwehr Lengfeld nahm mit 13 Jugendlichen teil und hat diesen Wissenstest wie folgt bestanden: Stufe 1 - Bronze:  Jonas Thaler, Tillmann Huber, Elena Rieger, Moritz Müller, Johanna Zufelde, Andreas Pauer, Pauline Kellner, Tom Schillinger Stufe 3 - Gold: Maximilian Rieger, Alexandra Preis, Jonas Müller, Stufe 4 - Gold Zusatz: Anna Gottswinter, Lukas Wiengarn Die praktische Abnahme auf dem Vorplatz der Feuerwehr Kelheim musste aufgrund eines Notfalles (Landung eines Rettungshubschraubers) unterbrochen werden. Ein Patient, der mit dem Rettungswagen kam, wurde in eine Spezialklinik geflogen. Im Anschluss an die theoretische und praktische Abnahme, hatten alle Feuerwehr Prüflinge die Möglichkeit, Erfahrung mit den beiden Drehleitern (aus Kelheim und Abensberg ) zu machen. Wer keine Höhenangst hatte, der konnte sich Kelheim aus einer Höhe von zirka 30 Metern von oben ansehen. Parallel machten die Kameraden der Feuerwehr Kelheim eine Schauübung, in dem sie zeigten wie verletze Personen mithilfe des Rettungssatzes aus einem verunfallten PKW befreit wurden. Die Freiwillige Feuerwehr Lengfeld gratuliert allen Jugendlichen zur bestandenen Prüfung. Dank an unseren Jugendwart Thomas Wagner für die gute Vorleistung. Unser zweiter Jugendwart, Verena Fleischmann,  sorgte dafür bei den Jugendlichen den Prüfungsstress einzudämmen. Bedanken möchten wir uns beim Organisator Kreisbrandmeister Wolfgang Weiß und seinem Team, sowie bei den Kameraden der Feuerwehr Kelheim.

16. Oktober 2018

Jugendfeuerwehr besucht die DRF Luftrettung Christoph in Regensburg, Uni-Klinikum Regensburg

Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Lengfeld besuchten am 6. Oktober 2018 mit ihrem Jugendwart, Thomas Wagner, die DRF-Luftrettung an der Uni-Klinik in Regensburg. Der Regensburger Rettungshubschrauber ist 24 Stunden einsatzbereit. Am 1. September 1994 wurde diese Station gegründet. Es kommt ein Hubschrauber des Typs H145 zum Einsatz. Das Personal besteht aus den Piloten der DRF Luftrettung, Notärzten aus verschiedenen Fachrichtungen und Notfallsanitäter. Frau Dr. Katrin Judemann, die leitende Ärztin, beantwortete die Fragen der Jugendlichen über die Luftrettung. Und da gab es viele Fragen, u.a. Erste Hilfe, Details über die medizinische Ausrüstung uvm. Pilot, Georg Fuhrmann, stand für Antworten was die technischen Fragen betraf, bereit. Interessant war der Innenbereich des Hubschraubers für die Jugendlichen, wie die Messgeräte, wieviel Treibstoff (Kerosin) befindet sich an Bord, uvm. Pilot Fuhrmann berichtete, dass es sehr wichtig ist, dass die Luftretter mit ihrem Hubschrauber nach Eingang der Alarmierung innerhalb von zwei Minuten in der Luft sind. Das ist nur möglich, wenn das gesamte Team (bestehend aus Piloten, Notärzten, Rettungsassistenten) perfekt eingespielt sind. Die DRF Rettung Regensburg ist für Süddeutschland (Schwerpunkt Bayern) zuständig und kann die Notfallorte im Umkreis von 60 km in maximal 15 Flugminuten erreichen. Die Jugendlichen hatten die Gelegenheit die Ladung eines Rettungshubschraubers nach seinem Einsatz vor Ort anzuschauen. Die DRF-Luftrettung flog im letzten Jahr allein in Deutschland 38.476 Einsätze, davon 1.382 Einsätze von Regensburg aus. Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Lengfeld gingen mit einem neuen Wissensbereich (Luftrettung) nach Hause. Die FFW Lengfeld bedankt sich bei der DRF-Luftrettung, im Besonderen bei Frau Dr. Katrin Judemann und Herrn Fuhrmann, für den interessanten Einblick in die wichtige Arbeit. Der Ausflug wurde mit Döner und Pizza im Gerätehaus der FF Lengfeld beendet. Der Dank gilt dem Jugendwart, Thomas Wagner, für den interessanten Nachmittag. Bilder:

05. Oktober 2018

Feuerwehrübung mit zwei Generationen bei der Freiwilligen Feuerwehr Lengfeld

Am 2. Oktober 2018 um 18.58 Uhr kam der Funkspruch bei der Übungsgruppe (bestehend aus Jugendlichen und Aktiven) der Freiwilligen Feuerwehr an: „Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens mit mehreren vermissten Personen in Lengfeld am Mühlweg“. Nach kurzer Zeit traf das erste Einsatzfahrzeug (Löschgruppenfahrzeug 42/1) am Übungsort ein. Der Einsatzleiter und Gruppenführer verschaffte sich einen schnellen Überblick der Lage vor Ort. Sofort wurde das Löschgruppenfahrzeug in Stellung gebracht und die Aktiven und Jugendlichen begannen sofort mit dem Aufbau der Wasserversorgung und Brandbekämpfung. Zwischenzeitlich erreichte das zweite Einsatzfahrzeug (Mannschaftstransportwagen 14/1) mit dem Mehrzweckanhänger das Gelände. Der Mehrzweckanhänger ist ausgerüstet mit einer Tragkraftspritze und einem Faltbehälter (der Behälter dient als Pufferlösung, d.h. um evtl. Schwankungen in der Wasserversorgung auszugleichen). Aus zwei Hydranten wurden die Fahrzeuge bzw. Pumpen mit Wasser versorgt. Solche Übungen sind wichtig, um die Zusammenarbeit für den Ernstfall zu trainieren und sich einen Bild über die Gegebenheiten vor Ort zu verschaffen. Neben der Brandbekämpfung suchten die Atemschutztrupps in einer nahegelegenen Maschinenhalle nach fünf vermissten Personen. Die Atemschutztrupps mussten bei null Sicht die Maschinenhalle systematisch absuchen. Schließlich fanden sie die vermissten Personen. Zügig wurden sie aus dem Gebäude getragen, wo sich die Jugendlichen dann sofort um das Wohlbefinden kümmerten. Auch die Gefahrenstoffe wurden dann aus der Halle geborgen. Insgesamt nahmen mehr als 30 Aktive aus beiden Gruppen und Mitglieder der Jugendfeuerwehr an der gemeinsamen Übung teil. Im Anschluss der Übung wurde im Gerätehaus gemeinsam über die Vorgehensweise diskutiert. Alle waren mit der Arbeit zufrieden. Kommandant, Stefan Müller, bedankte sich für die rege Teilnahme und den Helfern. Dank auch an Johann Schweiger für die Bereitstellung seines landwirtschaftlichen Anwesens für die Übung. Natürlich geht es ohne das gemütliche Beisammensein nicht. Daumen hoch für: Grillmeister, Florian Zettl, und Alexander Zufelde, bekannt durch seine leckeren Beilagen, rundeten diese gelungene Übung ab. Bilder:

17. September 2018

24 Stunden Berufsfeuerwehrtag in Bad Abbach mit vier Feuerwehren

Am 14. auf 15. September veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Bad Abbach mit den Feuerwehren Peising, Lengfeld und Graßlfing einen Berufsfeuerwehrtag für ihre Jugendgruppen. Einen Tag, wie bei der Berufsfeuerwehr, erlebten 38 Jugendliche (13 Mädchen und 25 Jungen) inklusive einer Nacht, denn die gehört zu einer Rundum-Bereitschaft dazu. Das Ganze fand unter fachkundiger Führung der ca. 20 Betreuer der jeweiligen Feuerwehren statt. Es wurden insgesamt 12 Einsätze simuliert. Um 17.00 Uhr war Dienstantritt, ein Dienstplan bereitete die Jugendlichen auf die nächsten 24 Stunden in der Feuerwehr vor. Das heißt neben Ausbildung, Freizeitgestaltung, Verpflegung beschaffen, wurden auch echte Einsatzszenarien vorbereitet. Um die Übungseinsätze so realistisch wie möglich zu gestalten, fuhren die Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn (nachts ohne Martinshorn). Natürlich war das für die Jungfeuerwehrler eine aufregende Situation – die Frage war: Wann erfolgte der erste Einsatz? Es dauerte nicht lange: zeitgleich kamen zwei THL-Einsätze (Verkehrsunfall mit verletzten Personen und Baum auf der Fahrbahn) bei der Einsatzzentrale an. Fazit: Teamwork, Ausbildung, Gerätekunde sind Garant für eine gute und sichere Arbeit. Weitere Einsätze folgten bis Mitternacht. Die ersehnte Nachtruhe musste warten, denn es folgten zwei weitere THL-Einsätze (PKW-Brand in Lengfeld und unklare Rauchentwicklung in Graßlfing). Fazit: Alltag bei der Feuerwehr kann anstrengend sein. Aber man trägt seinen Teil für die Sicherheit der Bevölkerung bei. Die nächtliche Erholung an diesem Tag war dringend notwendig, denn um 5.33 Uhr ertönte der Hausgong mit der Meldung „Alarm für alle Fahrzeuge“ – Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Peising. Das Frühstück wurde nach dem Einsatz dann richtig genossen. Die Jugendlichen erhielten noch weitere feuerwehrtechnische Ausbildungen und bewältigten in ihren Teams mit Bravour weitere Einsätze, wie sie heutzutage oft vorkommen. Ein Lob an das Engagement der einzelnen Mannschaften. Nachdem alles aufgeräumt und die Fahrzeuge gereinigt waren und man sich zur Abschlussbesprechung im Feuerwehrhaus traf, dankte der Kommandant der freiwilligen Feuerwehr Bad Abbach Mathias Prasch den Jugendwarten und allen Helfern und Betreuern, die immerhin mit 38 Jugendfeuerwehrlern 24 Stunden bereitstanden und mithalfen. FFW Lengfeld in eigener Sache: Hinweis an die Bevölkerung: Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren in der Großgemeinde Bad Abbach war über den gesamten 24-Stunden-Berufsfeuerwehrtag sichergestellt. Es war ein MEGA Ereignis und ein sehr interessantes Erlebnis für unsere Jugendlichen – anstrengend aber sehr aufschlussreich! Danke an die Feuerwehr Bad Abbach für die Organisation und Durchführung. Besonderen Dank an die Jugendwarte Benedikt Hartmann, Andreas Hartmann und an die beiden Kommandanten, Mathias Prasch, Max Neubauer. Ebenso sagen wir Danke an die zahlreichen Helfer, die im Hintergrund verschiedene Übungseinsätze vorbereitet und aufgebaut haben. Der Kraftaufwand ist enorm so ein Event zu organisieren, aufzubauen und durchzuführen. Bedanken möchten wir uns auch bei den 12 Jugendlichen der Feuerwehr Lengfeld, dem Jugendwart, Thomas Wagner, den Betreuern: Heiner Rieger, Alexander Zufelde, Stefan Müller. Tobias Schild und Florian Zettl für die Vorbereitungen der Einsätze in Lengfeld und Alkofen. Es war ein tolles Erlebnis und die Feuerwehr Lengfeld würde sich freuen, wenn weitere Interessenten sich bei der Feuerwehr Lengfeld melden würden. Ansprechpartner Thomas Wagner steht für Fragen gerne zur Verfügung. Die Jugendfeuerwehr Lengfeld trifft sich immer dienstags um 19 Uhr zu ihren ein- bis zweistündigen Ausbildungsdiensten. Ein unverbindlicher Besuch ist jederzeit möglich. Informationen finden Sie dazu auch auf unserer Homepage www.ffw.lengfeld.de Bilder:

20. August 2018

Feuerwehr Lengfeld mit Sommerferien-Programm: Zeltlager im Nationalpark „Obere Ilz“

Schrottenbaummühle 10. - 15.08.2018

Es ist schon Tradition mit der Lengfelder Feuerwehr ein paar Tage im Zeltlager zu verbringen. Heiner Rieger übernimmt die Organisation und stellt für Alt und Jung ein abenteuerliches Freizeitprogramm auf die Beine. Dieses Jahr fand das Abenteuer auf dem „Schrottenbaummühler“ Campingplatz und Umgebung statt. Freitagnachmittag ging es los. Nach den üblichen Straßenhindernissen (Stau), hatte die Truppe (25 Erwachsene und Kinder) nach 2 Stunden den Campingplatz erreicht. Zelte, Wohnwagen, Wohnmobile mussten entsprechend ihrem Standort zugewiesen und aufgebaut werden. In Teamarbeit wurde auch das Versorgungszelt aufgebaut und der Grillplatz hergerichtet. Jugendliche und Erwachsene arbeiteten Hand-in-Hand. Danach war der Hunger groß und die Stimmung super. Feuerwehrler Thomas Wagner und Dominik Zufelde waren an diesem Abend die Grillmeister und servierten leckere Grillgerichte. Das Lagerfeuer und die dazugehörigen Gruselgeschichten sorgten für eine harmonische Stimmung. Die Jugendlichen genossen mit ihren Eltern diese Atmosphäre. Spannende Tage lagen vor den Jugendlichen und ihren Eltern. Unter anderem die Pullman City mit dem Einblick in den Wilden Westen. Hier wurde in einer Show die Geschichte Amerikas mit –wilden-Pferden, -echten- Indianern und –echten Bisons- gezeigt. Am abendlichen Lagerfeuer wurde noch viel über das Erlebnis gesprochen. Am nächsten Tag ging es nach Tittling in das „historische Museumsdorf“ – eine Reise in die Vergangenheit: Bauernhöfe 17.-19. Jahrhundert. Ein krasser Alltag gegenüber dem heutigen. Für die Jugend ein lehrreicher Einblick. Der Nachmittag wurde für das Baden in der Ilz eingeplant. Die Kinder hatten viel Spaß. Das mitgebrachte Feuerwehr Schlauchboot und die Schwimmtiere taten für den Bewegungsdrang der Kinder ihr Bestes. Auch die Erwachsene nutzen diese Stunden für den Gesprächsaustausch. Für die nächsten Tage zeigte die Planung viele Themen, wie Besuch der ILZ-Infostelle im Schloss Fürsteneck – Talsystem der Ilz, Naturraum, Lebensweise, Besonderheiten der Flussperlmuschel, Waldwipfelweg in Neuschönau – Erkundung des Bayerischen Waldes, Wanderung zwischen den Baumwipfeln zwischen 8 m und 25 m Höhe. Holzei Rundweg ca. 500 m zur Aussichtplattform in Höhe von 44 m. Die Aussicht ist über den Bayerischen Wald grandios. Auch alles Schöne hat ein Ende: Nach dem gemeinsamen Frühstück wurden die Unterkünfte wieder abgebaut und die Heimreise angetreten. Gemeinsam wurden die Feuerwehr-Utensilien wieder im Gerätehaus verstaut. Alle Beteiligten trafen sich zum Abschluss im Gasthof Perzl in Gundelshausen zum Abendessen. Man war sich einig im nächsten Jahr wieder ein paar Tage in einem Zeltlager zu verbringen. Es ist eine tolle Zeit in einer Gemeinschaft zu leben und neue Eindrücke zu gewinnen. Die Teilnehmer möchten sich bei ihrem Feuerwehrler, Heiner Rieger, für die hervorragende Organisation bedanken. Auch bei den Frauen, die sich um das Essen gekümmert haben. Die Feuerwehr Lengfeld würde sich über viele Teilnehmer, Erwachsene und Jugendliche, im nächsten Jahr freuen. Informationen können frühzeitig auf der Homepage abgerufen werden.